12. September 2015
VfB Borussia Görzig vs. Turbine Halle   1:1 (0:1)
von Steffen M.
Die Turbine übernimmt von Anfang an die Kontrolle über das Spielgeschehen und krönt seinen ersten guten Angriff in der 2. Minute mit dem 1-0 durch Ivan Saez Poblete nach guter Vorarbeit über außen von Lorenz Pawlowski. In den nachfolgenden Minuten erspielen sich die Felsenkicker zahlreiche gute Tormöglichkeiten. Es werden in diesem Zeitraum 2 Tore nicht gegeben, von denen mindestens das 2. von beiden niemals Abseits ist. Der Ball wird von der Grundlinie zwischen Torlinie und Fünf-Meterraum gespielt und von dort ins leere Tor geschoben. Aber das Schiedsrichtergespann hat es so entschieden und so muss man es scheinbar hinnehmen. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel regelkonform, jedoch vermisste man das beim entsprechende Strafmaß für den Foulenden. Görzig war in der 1. Halbzeit, wenn überhaupt, nur durch Freistöße und Ecken in Erscheinung getreten, aber sie konnten aus dem Spiel heraus keine gefährlichen Akzente Richtung Turbine-Tor setzen. Turbine hätte in der Phase vielleicht den Sack schon zu machen müssen, was sich am Ende des Spiels noch rächen sollte. Der Weg in die Kabinen war nicht sehr angenehm, da einige Zuschauer ihre subjektiven Eindrücke über die Art und Weise des Fußballspiels der Turbineros lautstark und nicht immer sachlich zum Ausdruck brachten.
In Durchgang 2 erhöhten die Görziger die Schlagzahl und den Druck auf die Turbinemannschaft, aber auch aus dem Spiel gelangen kaum Torchancen. Dennoch verloren die Turbinekicker den Zugriff auf das Spiel und so konnte man oft nur auf Kosten von Eckbällen klären oder sich mit einigen Foulspielen behelfen. Bei diesen Standards hat sich jedoch immer wieder unser gut aufgelegter Torwart Michael Müller auszeichnen können. Turbine verlegte sich derweil auf das Kontern und hatte noch einige Möglichkeiten, das 2-0 zu erzielen. Beste Chance war hier ca. 10 Minuten vor Schluss. Aber aus knapp 12 Metern war es dem Team nicht vergönnt, das freie Tor zu treffen. So kam es, wie es bei so einer Chancenverwertung kommen muss...in der 91.Minute fällt doch noch der Ausgleich aus dem Gewühl nach einem vorangegangen Freistoß. Den höheren Aufwand in Halbzeit 2 betrieb der Gastgeber und deshalb ist der Ausgleich nicht unverdient. Der Freude des Görziger Teams zufolge hatten sie auch nicht mit mehr in diesem Moment damit gerechnet und es hätte ein Spiel wie viele andere sein können. Ein bitteres Remis für Turbine und Freude über den Last-Minute-Punkt für den Gastgeber.
 JEDOCH...
Andere Ansichten und Meinungen unter Spielern, von Betreuern und natürlich von Zuschauern sind normal und gehören dazu. Vielleicht fällt ein Spieler nach einem Foul auch etwas theatralischer als ein anderer. Oder er bleibt etwas länger liegen. Aber es können auch nicht alle Spieler aus Hartholz geschnitzt sein, dennoch sollte man nicht ständig mit zweierlei Maß messen. Was bei der eigenen Mannschaft an Härte normal und akzeptabel ist, muss man dem gegnerischen Team auch zugestehen.
Und noch ein Satz zum Schluss! Wir wollen Spaß am Fußball haben und uns am Wochenende mit anderen Vereinen auf sportlichem Niveau treffen und schauen, wer der Bessere ist. Alles sollte fair zugehen. Und Fans und Zuschauer sollten jubeln, singen und "IHRE" Mannschaft anfeuern, aber nicht den Gegner permanent provozieren und beleidigen. Die Spieler müssen sich dies alles gefallen lassen und dürfen nichts dazu sagen. Doch am Ende sind sie Schuld, wenn sie auf Provokationen reagieren und werden bestraft oder von Zuschauern sogar geohrfeigt oder geschlagen...TRAURIG, TRAURIG!
So macht Fußball keinen Spaß! Warum kann man nicht Respekt von den Außenstehenden erwarten und nach einem Spiel ALLE ZUSAMMEN ein Bier trinken ohne Hass und Streit...Spieler, Trainer, Betreuer und Zuschauer beider Vereine. Ist vielleicht naiv von mir, wäre aber SCHÖN!