Turbine Halle B-Junioren
Spielberichte
11.Spieltag am 7.12.2019 - Turbine Halle vs. JSG Motor Halle/ FSV Dieskau 3:0 (3:0)

Hinrunde erfolgreich beendet

von Christian Mangold

Für das letzte Spiel der Hinrunde mussten noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden. Beim Abschlusstraining am Donnerstag und auch bei der Erwärmung vor dem Spiel wurde sehr konzentriert agiert, um das Jahr 2019 erfolgreich zu beenden. So startete die Mannschaft auch sehr engagiert in die Partie und Theo konnte Turbine bereits in der 9. Minute in Führung bringen. Auch in den nächsten Minuten wurde gut gegen den Ball gearbeitet und die Gäste kaum einmal über die Mittellinie gelassen. Der Ausbau der Führung gelang Emil per Kopf, der als Kapitän eine herausragende Leistung zeigte. Kurz darauf erhöhte Jan auf 3:0. Die letzten Minuten waren dann etwas fahrig, da die Jungs der Spielgemeinschaft den Spielball als Grund für ihren Rückstand ausgemacht hatten und so wurden vor dem Halbzeitpfiff verschiedene Bälle ausprobiert, bevor die Gäste zufrieden waren. Ein merkwürdiges Verhalten, welches lautstark von der Trainerbank unterstützt wurde. Nach einer sehr guten ersten Halbzeit folgte leider eine schwächere Zweite, ohne je in Gefahr eines Gegentores zu kommen. Max hatte noch einige gute Gelegenheiten, doch an diesem Tag sollte kein weiterer Treffer gelingen. So konnte das Team das zweite Spiel infolge ohne Gegentor beenden. Insgesamt eine erfolgreiche Hinrunde, die überschattet war von vielen Verletzungen. Umso enger ist die Mannschaft zusammengerückt und hat bewiesen, dass sie auch mit Rückschlägen und schwierigen Situationen umgehen kann.

 

 


10.Spieltag am 30.11.2019 - 1.FC Bitterfeld-Wolfen vs. Turbine Halle 0:1 (0:1)

Das erwartet schwierige Spiel

von Christian Mangold

Am Anfang der Saison hatte ich als Trainer meist die Qual der Wahl aus dem großen Kader 15 Spieler zu nominieren. Nun muss ich froh sein, 13-15 Spieler für ein Spiel zusammen zubekommen. So fehlten gegen Bitterfeld drei zentrale Mittelfeldspieler, was ein schwieriges Spiel erwarten ließ. Erst schien es anders zu kommen. Jonas L. schickte Max tief und der Abwehrspieler der Gäste brachte den Ball im eigenen Tor unter. Dann folgten noch einige gute Angriffe und Standardsituationen, die kein Ergebnis brachten. Zunehmend kam auch Bitterfeld in die Partie vor allem durch Kontersituationen über ihre schnellen Außenspieler. Einer dieser Konter wurde von Luca im Tor abgefangen, doch der Schiedsrichter selbst über 50m entfernt von der Situation, verließ sich auf die Zurufe der Bitterfelder-Eltern, die ein Handspiel außerhalb des 16ners gesehen haben wollten. Es folgte eine gelbe Karte für Luca plus Freistoß aus guter Position für Bitterfeld. Zum Glück schafften diese es nicht, die Möglichkeit zu nutzen. So gingen die Felsenkicker mit einer knappen Führung in die Pause. Die zweiten vierzig Minuten waren recht chancenarm in einer wenig hochklassigen Partie. Turbine schaffte es diesmal aufgrund der vielen Ausfälle nicht, sich viel Ballbesitz zu erarbeiten. Gefährlich wurde die Mannschaft vor allem durch Angriffe über Jonas K., der in Halbzeit zwei eine Stürmerposition übernahm. Auch Bitterfeld kam noch zweimal vor das Tor, auch wenn eine gute Möglichkeit aus einer klaren Abseitsposition heraus entstand. So blieb es am Ende bei einer knappen Führung für die Jungs vom Felsen, die diesmal zwar nicht fußballerisch überzeugen konnten, aber die Attribute Teamgeist und Mentalität großschrieben haben. Nun folgt am kommenden Samstag das letzte Saisonspiel gegen Motor Halle auf dem Felsen. 

 


Stadtpokal Viertelfinale am 23.11.2019 - Nietlebener SV Askania 09 vs. Turbine Halle 1:3 (0:0)

Wenn Fußball zur Nebensache wird

von Christian Mangold

Nachdem vor zwei Wochen die Sonne noch sehr hell schien, als sich das Team den ersten Tabellenplatz auf dem Kunstrasen von Zerbst gesichert hatte, passt die aktuelle Stimmung zum nebligen Novembergrau. Wie schnell sich im Fußball alles ändern kann, haben die letzten acht Tage gezeigt. In einem umkämpften Spitzenspiel unglücklich verloren, was an dem Tag allerdings keinen der Beteiligten interessiert hat, da die Bilder von Bennis schwerer Verletzung und dem Notarztwagen auf dem Turbine-Kunstrasen keinem so schnell aus dem Gedächtnis gehen werden. In der Trainingswoche steckte dieses Ereignis jedem noch in den Knochen. Dann folgte das nächste Spiel, auf einem unbespielbaren Acker in Nietleben. Robert rutscht beim Warmmachen weg und verletzt sich unglücklich am Knie. Neuplanung der Startelf wenige Minuten vor Spielbeginn. Das auf diesem Platz kein vernünftiger Fußball gespielt werden kann, war jedem klar. So hielt Nietleben tapfer kämpfend bis in die zweite Halbzeit hinein das 0:0. Erst Theos etwas glücklicher Schuss brachte die Erlösung. Max erhöhte auf 2:0. Doch Nietleben kam mit einem Freistoßtor noch einmal heran, bevor Max per Elfmeter den Deckel draufsetzte. Ein Spiel ohne Erkenntniswert, was allerdings Verletzung Nummer vier hervorgebracht hat. Mit einem stark dezimierten Kader geht es in die vorletzte Punktspielwoche, in der mit Bitterfeld ein sehr unangenehmer Gegner auf die Rumpftruppe wartet. Allen Verletzten gute Besserung!


9.Spieltag am 10.11.2019 - TSV Rot-Weiß Zerbst vs. Turbine Halle 3:5 (2:4)

Einseitiges Spiel endet überraschend knapp

von Christian Mangold

Bei schönstem Herbstwetter durfte die B-Jugend eine ihrer weitesten Reisen antreten. Auf einem schon etwas älteren Kunstrasenplatz war trotzdem technisch anspruchsvoller Fußball möglich. Dabei sollte Benni der klare Man of the Match werden. Mit vier Toren sorgte er im Alleingang für den Sieg, der noch deutlicher hätte ausfallen müssen. Bis auf wenige Spielminuten war Turbine immer die tonangebende Mannschaft, die auch fußballerisch überzeugen konnte. Allerdings schlichen sich auch immer wieder Nachlässigkeiten in das Spiel ein. So vor allem in den zwei Minuten vor der Halbzeit. Durch viele individuelle Fehler wurde Zerbst wieder aufgeweckt und damit am Leben gehalten. Hier gilt es noch konzentrierter über die gesamte Spielzeit zu arbeiten, um die aktuelle Erfolgsserie fortsetzen zu können.

 


7.Spieltag am 27.10.2019 - SpG Gröbern/Muldestausee vs. Turbine Halle 0:4 (0:2)

Pflichtsieg unter erschwerten Bedingungen

von Christian Mangold

In der letzten Woche wurde bewusst auf einen Spielbericht verzichtet, da in einem solchen nicht nur der Schiedsrichter im Mittelpunkt stehen sollte. Die Folge war auf jeden Fall ein Spiel Sperre für Stürmer Max, was durch die Verletzung von Mitstürmer Jasper ziemlich schmerzhaft war. Doch dank des großen Kaders bestand trotzdem die schwere Auswahl aus 18 spielfähigen Jungs für das Aufeinandertreffen am Muldestausee. Nach einem goldenen Oktobertag am Samstag kam die Mannschaft bei 10 Grad, Wind und Regen auf dem Gästeplatz an, der noch fleißig gemäht wurde. Leider schaffte es der Platzwart nur noch 1/3 des Rasens zu kürzen, was ein ordentliches Spiel fast unmöglich machte. Trotz allem ging Turbine gleich mit dem zweiten Angriff in Führung. Jost brachte den Ball auf Aushilfsstürmer Benni, des eiskalt in den Winkel abschloss. Dann wurden mal wieder reihenweise gute Möglichkeiten liegen gelassen und auch der Gegner ins Spiel eingeladen. So waren die Gastgeber immer mal wieder durch Kontersituationen gefährlich. Erst ein schöner Ball auf Jonas K., der sich gut durchsetzte und mit seinem schwächeren Linken den Ball ins Tor schoss, brachte mehr Sicherheit ins Spiel. Auch in der zweiten Halbzeit setzte Turbine ihr Spiel fort und erhöhte durch Jost auf 0:3. Am Ende des Spiels zeigten die Jungs, dass auch auf dem schwierigen Geläuf einige sehenswerte Angriffe möglich sind. Gerade über Leon und Jonas K. auf außen wurde es immer wieder gefährlich. Nachdem Justus noch selbst am Torhüter scheiterte, legte er wenige Minuten später perfekt auf Rückkehrer Lucas auf, der seinen ersten Punktspieleinsatz mit dem 0:4 krönte. Dank einer guten Teamleistung trotze man diesmal allen Widrigkeiten. Nach einer Woche Pause erfolgt ein straffes Programm von fünf Wochenenden in Folgen, jetzt zur besten Fußballjahreszeit.

 


4.Spieltag am 22.9.2019 - Turbine Halle vs. SG Aken/Wulfen 7:0

Sechs verschiedene Torschützen sorgen für einen starken Auftritt

von Christian Mangold

Mit der SG Aken/Wulfen kam ein recht ungeschriebenes Blatt auf den Felsen. Dies machte es schwierig die Jungs richtig einzustellen, des Weiteren musste mal wieder mit einer anderen Abwehrkette gespielt werden. Doch an diesem Tag ging, bis auf die Chancenverwertung, alles auf. Turbine war von Beginn an die dominierende Mannschaft, die es nur nicht schaffte, ihren guten Chancen in Tore umzuwandeln. So scheiterte Jasper mehrfach am starken gegnerischen Torhüter. In der 22. Minute hatte Jost dann ein Einsehen mit Zuschauern und Trainern und schob nach starker Einzelleistung den Ball ins Tor. Dann wieder das identische Bild zu den letzten Wochen, tolle Angriffe initiiert über Michi und Leon von außen, doch es blieb bis zur 36. Minute bei dem knappen Spielstand. Gleichzeitig setzte die SG Aken/Wulfen einen Freistoß an die Latte, ihr erster Torschuss und zum Glück kein Weckruf. Dann brach die letzte Phase der ersten Halbzeit an und der eingewechselte Max, bedient von Benni, schaffte es die Führung auszubauen. Kurz darauf der nächste Angriff über die rechte Seite, Leon zog in den Strafraum ein und versenkte den Ball in den Winkel. Ein ordentlicher Halbzeitstand. In den zweiten 40 Minuten brauchte Turbine nach einigen Wechseln erstmal wieder Zeit, um ins Spiel zu finden. Dann brachte Max einen Ball schön vor das Tor und Jan musste nur noch einschieben. Benni vom Elfmeterpunkt, wieder Max und Jonas L. durften sich noch in die Torschützenliste eintragen. Wichtig für die Mannschaft war es auch mal wieder ein Spiel ohne Gegentor zu beenden. Die 3er Kette mit Jonas K., Emil und Gregor plus 6er Ferenc sorgten die komplette Spielzeit für viel Sicherheit. Gratulation an das gesamte Team für diese Vorstellung. So kann es nach einer längeren Pause weitergehen.

 


3.Spieltag am 7.9.2019 - JFV Sandersdorf-Thalheim vs. Turbine Halle 1:2 (1:0)

Wenn eigentlich alles gegen einen läuft…

von Christian Mangold

Jeder Trainer wird das Gefühl kennen, dass vor oder auch während eines Spieles alles gegen einen läuft. So geschehen bei den B-Junioren in dieser Woche. Nach krankheitsbedingten Absagen mehrerer Leistungsträger war großes Improvisieren angesagt. Dann trafen sich die 14 Akteure am bekanntgegebenen Platz in Sandersdorf, nur um dort die Information zu erhalten, dass das Spiel auf einem anderen Feld stattfinden wird. Diese Verkettung von unglücklichen Umständen sollte sich genauso im Spiel fortsetzen. Nach schwierigen Anfangsminuten fingen sich die jungen Turbine-Spieler und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten über Benni und Jost. Gleichzeitig wirkte die neu zusammengewürfelte 3er Kette um Kapitän Gregor überraschend sicher. Doch nachdem die ersten eigenen Großchancen wieder einmal fahrlässig liegen gelassen wurden, sorgte eine Bogenlampe aus fast 30m für die Führung des JFV. Wie schon vor zwei Wochen gegen Wörmlitz plötzlich eine verkehrte Welt. So war auch die Stimmung in der Halbzeitpause nicht die Beste. Leider ging es genauso weiter. Deutlich mehr Druck wurde ausgeübt, aber der überragende Torhüter der Gastgeber schien an diesem Tag ein nicht zu überwindendes Hindernis zu sein. Jost und Theo scheiterten knapp und als dann auch noch Jaspers perfekter Winkelschuss pariert wurde und Michi erst kurz im Spiel wieder verletzt das Feld verließ, kam das Gefühl auf, dass es an diesem Tag einfach nicht möglich ist zu gewinnen. Doch dann kam die 65. Spielminute und ein Freistoßtor, welches so im Jugendbereich sicherlich nur selten gefallen ist. Aus 20m hämmerte Benni den Ball mit gut 100 Stundenkilometern unter die Latte. Alle Akteure schauten etwas ungläubig aus der Wäsche. Dies war aber genau das Zeichen, welches die Mannschaft gebraucht hatte. Die letzten Kraftreserven wurden mobilisiert und alles nach vorne geworfen. Jost schaffte dann im vierten nachsetzen Turbine in Führung zu bringen. Was für ein Spiel, welches noch hochintensive acht Minuten hatte, bevor der Schiedsrichter alle Beteiligte erlöste. Ein großes Lob an die Mannschaft für diese kämpferische Leistung. Besonders hervorgehoben werden muss die 3er Kette mit Arthur, Gregor und Jonas K., die alle zum jüngeren Jahrgang gehören, so noch nie zusammengespielt haben und trotzdem in diesem Spiel in achtzig Minuten nur vier Chancen zuließen. 

 


2.Spieltag am 31.8.2019 - Turbine Halle vs. SG Jessen/Annaburg/Elster 6:2

Erster Sieg im zweiten Saisonspiel - B-Jugend wendet Fehlstart ab

von Leon Thürkow

Die Sonne knallte mit einer brachialen Strahlkraft auf den Felsen und der Sommer bäumte sich noch ein letztes Mal so richtig auf, als unsere B-Jugend am vergangenen Wochenende auf die SG Jessen/Annaburg traf. Da kames den Felsenkickern nur entgegen mit voller Kapelle auflaufen zu können, während der Gegner gerade einmal mit einem Rumpfkader von elf Spielern aufschlug. Trotzdem war der Gegner natürlich nicht zu unterschätzen, zumal
es für unsere Turbineros in der Vorwoche einen herben Dämpfer in Wörmlitz gab. (1:2 Auswärtsniederlage) Außerdem waren die Duelle gegen die Jungs von der Schwarzen Elster in der vergangenen Saison in B-/ sowie in der C-Jugend sehr ausgeglichen und knapp. Es wurde logischerweise wieder ein spannendes Spiel erwartet, bei der unser Team hundertprozentig fokussiert an die Sache herangehen musste, um die drei Punkte in Giebichenstein zu behalten. Aus diesem Grund war eigentlich erstmal die Devise die berühmte Null zu halten und den Gegner Stück für Stück auf unserem großen Rasenplatz müde zu spielen. Davon wollte die Mannschaft mit dem Blitz auf der Brust nur nicht allzu viel wissen, sodass Mittelfeldmotor Jost bereits 2 Minuten nach Anpfiff und schönem Pass in die Schnittstelle frei vor dem Tor einnetzen konnte. Weitere zwei Minuten später war es Max, der wiederum nach einem gut getimten Ball hinter die Abwehr halbrechts in den Strafraum gehen und abschließen durfte. Der Gäste-Torwart war hierbei zwar noch am Ball, aber konnte diesen nur noch in das eigene Netz verlängern. In der Folge war man weiterhin dominant und spielte die ein oder andere gute Möglichkeit heraus, bis es zur ersten Trinkpause ging. Danach verpassten die in Rot angetretenen Felsenkicker das Tempo weiterhin hochzuhalten, sodass Jessen langsam auch in das Spiel kam. Da sich diese Trägheit in der 31. Minute dann auch auf das defensive Verschieben und Anlaufen auswirken sollte, konnte sich der Gast mal auf der rechten Außenbahn durchsetzen und den Anschlusstreffer erzielen. Es sollte sich aber wieder alles zum Guten wenden, denn Turbine hatte heute Lust auf Doppelschläge. In den Schlussminuten wurde endlich etwas konsequenter über die Außen agiert und somit konnte man sich ein paar Eckbälle herausspielen. Eine davon landete punktgenau auf dem Kopf unseres Innenverteidigers Emil, der den Ball in bester Carles Puyol-Manier mit dem Kopf in den Winkel beförderte. Der schönste Spielzug führte kurz vor der Pause zum 4N1, als Jonas auf Linksaußen in den Strafraum geschickt wurde. Seine Hereingabe mit dem etwas schwächeren linken Fuß landete beim ebenfalls eingewechselten Jasper, der mit der Hacke nur den Pfosten traf. Allerdings war in dieser Situation das Glück mit den Turbineros und die Jessener halfen nach, indem sie das Spielgerät von der Linie in das eigene Tor „klärten“. Ergebnistechnisch und spielerisch war es eine weitestgehend sehr zufriedenstellende Mannschaftsleistung in der ersten Halbzeit. Vor allem nach dem Resultat aus der Vorwoche muss man da seinen Respekt zollen! Trotzdem waren noch 40 Minuten zu spielen und die Partie lang nicht vorbei.
Die Hitze war weiterhin kaum auszuhalten als Schiedsrichter Bor zur zweiten Halbzeit bat. Dies merkte man den Jungs vom Felsen aber komischerweise im ersten Teilabschnitt der zweiten Hälfte mehr an, als dem Gegner. Das Tempo wurde zu sehr verschleppt und es herrschte extrem wenig Bewegung ohne Ball. Natürlich konnte man es an dem Tag kaum jemanden verübeln, aber der Gast machte es eben zu 11. energischer und lief jetzt höher an. Die Chance zum 5N1 war trotzdem mehrfach gegeben, aber der Pfosten wollte an diesem Tag nicht so richtig mitspielen. So erzwang die SG immer mehr Fehler in unserem Aufbauspiel und erarbeiteten sich in Minute 55 eine gute Freistoßposition. Schüler hätte den Ball wohl nicht viel besser treffen können und verkürzte mit einem gefühlvollen Schuss in den Winkel. Nach der Trinkpause zogen die Hausherren aber glücklicherweise das Tempo noch einmal an und Benni machte den letzten Doppelschlag perfekt, indem er im 1 gegen 1 erst ganz locker blieb und einen Elfmeter eiskalt verwandeln konnte. So wurde am Ende der klassische Fehlstart verhindert und eine tolle Reaktion gezeigt. Im ersten Heimspiel der Saison und unter schwierigen Bedingungen waren stets Antworten auf schwächere Phasen und Gegentore parat.
Nächste Woche geht es mit einem schwierigen Auswärtsspiel in Sandersdorf weiter, aber mit einem ähnlichen Auftritt können die Felsenkicker dort mit viel Selbstvertrauen antreten.


Turbine: Matti G. - Emil Z., Gregor W. (C), Arthur S. - Gerald B., Jost S. (1), Benedikt R. (2), Leon T., Robert D. - Max W. (1), Theo B. / Jonas L., Jonas K., Jasper K. (1), Ferenc M.