Turbine Halle D1-Junioren
Spielberichte
6.Spieltag am 17.10.2021 - Turbine Halle vs. SG Spergau 0:3

von Sven Z.

Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt. Gegen die wasserdichte Abwehr der Gäste hatten unsere Jungturbineros nicht die Spur einer Chance. Drei Tore in Halbzeit eins sorgten für einen deutlichen Vorsprung, der für die Nachfahren der 1912 ans elektrische Licht angeschlossenen Spergauer nie in Gefahr geriet. Auffallend an diesem Spiel war die Qualität der Einwürfe, die allerdings auf beiden Seiten für zusätzliche Trainingseinheiten sorgen sollte. Weiterhin bemerkenswert, hier allerdings nur seitens der Gastgeber, war der mangelhaft gebundene Schnürsenkel. Wann dieser erfunden wurde, ist unbekannt; aber selbst bei der in den Alpen gefundenen Eismumie Ötzi wurde eine Art dieser Schuhbänder gefunden. Laut Wikipedia dienen Schuhbänder dazu, Schuhe mit einer Schnürung zu verschließen, um deren Halt am Fuß zu gewährleisten. Da dies in den Haushalten unserer Felsenkicker offenbar wenig Beachtung fand oder findet, wurde dieses Spiel guinnessbuchverdächtig oft aufgrund der unzureichenden Ausbildung auf diesem Gebiet unterbrochen. Wir werden die Zeit während unserer Trainingseinheiten nicht für diese Grundausbildung opfern, dies bitte ich die zuständigen Erziehungsberechtigten zu übernehmen.

Turbine: Franz; Moritz, Alwie, Johannes, Richard, Diego, Jonathan, Tim, Emil, Till, Ferdi, Ede, Colin

 


5.Spieltag am 10.10.2021 - SV Merseburg-Meuschau vs. Turbine Halle 3:7

von Sven Z.

Wie habe ich es vermisst: vier Jahre nach dem letzten Verbandsligaspiel mit der damaligen A-Jugend wieder im Auto mit Jugendlichen auf Auswärtsfahrt zu gehen. Endlich wieder die Sprache der Jugend genießen, komplett neue Wörter, die weder Duden noch Wikipedia kennen, zu erfahren, den Unterschied zwischen Pixar und Disney erklärt zu bekommen und herauszufinden, welche Bezahlabos die Kinderzimmer gerade erobern. Je weiter die Reise und je älter die Jugendlichen werden, umso bildungsintensiver sind diese Fahrten. Merseburg, eine eher kurze Reise, hat den Anfang gemacht. Und diese war vielversprechend. Freuen wir uns auf Eisleben, das Geiseltal und alles, was danach noch kommt
Zum Spiel: vor zwei Wochen undenkbar, nach dem FSV Spiel vermutbar, haben unsere Turbineros eine erste Halbzeit auf den Merseburger Untergrund gelegt, die schon viel Freude in die Gesichter der anwesenden Felseneltern zauberte.
Rutschte vor dem Spiel beim Anblick der drei Mädels des Gegners noch die Unterhose in die Socken unserer Jungturbineros, war vom Angstschweiß während des Spiels nichts mehr zu sehen. Angeführt vom Abwehraushilfschef Emil, der seine Verteidigungslinie so engmaschig organisierte, dass nicht mal ein Pilzsammler Durchschlupf hätte finden können, kombinierte sich unsere Mannschaft ein ums andere Mal sehenswert durch die Merseburger Linien. 4:1 Halbzeitführung und die klare Ansage: wir nehmen heute hier nicht nur unsere dreckigen Trikots mit nach Hause sondern auch die drei zu vergebenden Punkte. Diese wurden dann auch sicher eingetütet, wobei die Schlussphase mit zwei Gegentoren doch etwas zu leicht auf die Schulter genommen wurde. Egal, ein sehr ordentlicher Auftritt unserer Felsenkicker, noch ordentlicher würde es werden, wenn im Anschluß des Spiels auch das meist vorhandene warme Wasser der Duschen genutzt würde. Der Geruch innerhalb der Kabine nach den sechzig gespielten Minuten ähnelt doch schon sehr dem einer Herrenmannschaft. Also Freunde: Ringelblüte, Lavendel oder Olive eingepackt, dazu das passende blau/weiße Handtuch und die Badelatschen mit den drei Noppen.....und schon schauen die Mädels des Gegners auch mal in eure Richtung.....

Turbine: Franz, Ede, Emil, Alwie, Jonathan, Diego, Tim, Frederik, Ferdi, Till, Henning, Richard

 

 


1.Spieltag am 05.10.2021 - FSV 67 Halle vs. Turbine Halle 1:2

von Sven Z.

Unsere Felsenkicker gewinnen am Kinderdorf in Halle Neustadt 2:1. Das war so nicht zu erwarten, obwohl einige Jugendliche in die Mannschaft zurückkehrten, dafür andere aber aus Gründen absagten. Der Spruch: „ So ist Fußball“ ist an dieser Stelle zu einfach. Es ist die Einstellung zu unserem Sport, die auf dem weitläufigen Motorengelände am vergangenen Spieltag vom Winde verweht wurde, am Dienstagabend aber am Neustädter Zollrain ihre Auferstehung feierte. Umstellungen in der Abwehr, Neuausrichtung des Systems und viel Platz zwischen gegnerischer Torfrau und deren Abwehrchef waren die Erfolgsgaranten unserer Jungturbineros. Die Achse Moritz- Diego-Tim, allesamt in ihrem ersten Saisonspiel, scheint eine vielversprechende Option für kommende Aufgaben zu werden. Auf die Ansage des Trainers an Käp´n Joni, er solle im Mittelfeld  die Abstimmung zwischen ihm und Neuzugang Diego leiten, meinte er selbstsicher: „Nööö, der ist ganz schön gut, der kann das schon“. Und wie Recht er hatte, sah man beispielsweise in Minute 31.

Nun ist dieser Erfolg noch kein Grund, den 2018er Château Lafite-Rothschild aus dem Keller zu holen, aber ein erster Hinweis, wie und mit welcher Einstellung wir in dieser Landesligastaffel bestehen können.

Hab Geduld, alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden.

Turbine: Franz; Moritz, Johannes, Alwie, Diego, Jonathan, Frederik, Ferdi, Tim, Richard, Henning

 


3.Spieltag am 25.09.2021 - SG Motor Halle vs. Turbine Halle 4:1

von Sven Z.

Die Fragezeichen nach dieser Partie erreichen aus Sicht des Gastvereins Dimensionen, die einzig mit der Vorstellungskraft zur Unendlichkeit des Weltalls zu vergleichen sind. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es sinnvoll erscheint, die Mannschaft per Sondergenehmigung in der F-Jugend anzumelden. Das wir dem Gegner keine Schmerzen bereiten wollen, ist eine sehr ehrenwerte und friedvolle Einstellung. Dass wir aber nicht mal uns selbst schinden können und unser kämpferisches und emotionales Engagement zu diesem Sport nicht abrufen, der unter der Kategorie “Kontaktsport” geführt wird, ist nicht zu erklären. Wird im Profibereich gern davon gesprochen, dass der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht, muss bei diesem unseren Auftritt davon gesprochen werden, dass die Mannschaft die vorgegebene Sportart nicht erreicht. Ein heilloses Durcheinander auf dem Spielfeld, eine Struktur wie ein geplatzter Luftballon und eine Einsatzbereitschaft wie ein Lavastrom beim Feuerlöschen ließen jegliche Punktgewinnoptionen im Keim ersticken. Veränderungen tun weh, in welcher Form wir etwas umgestalten, wird die kommende Woche zeigen. Noch herrscht Ratlosigkeit im Hirn des Trainers und Verfassers dieser Zeilen. Momentan geht es einzig um die Entscheidung: suche ich mir psychatrische Betreuung oder rufe ich noch heute die Hotline des Sorgentelefons an. Auch könnte ich bei geöffnetem Wasserhahn die Küche wischen.

Turbine:  6