Spielberichte 2016/2017
 



15. Spieltag am 19.März 2017
VfB IMO Merseburg vs. Turbine Halle   1:0 (1:0)

von Christian Mangold
Für die C1 Junioren ging es diesmal ins regnerische Merseburg. Auf dem schönen aber ungewohnten Kunstrasenplatz sollte die Mannschaft etwas Zeit brauchen, um ins Spiel zu finden. Vor allem die Abstimmungen im Mittelfeld passten noch nicht. IMO versuchte vor allem durch lange Bälle, sich Chancen zu erarbeiten, ohne dabei jedoch wirklich gefährlich zu werden. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Jungs vom Felsen besser ins Spiel. Basti prüfte in der 27. Minute den gegnerischen Keeper, der jedoch parierte. Fast im Gegenzug dann der einzige Treffer des Tages: Mit der Picke aus 20m fand der Ball unglücklicherweise den Weg in den Kasten vom chancenlosen Keeper Ben. Die Turbine-Jungs ließen sich jedoch vom Gegentor nicht beeindrucken und erarbeiteten sich gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten. Die zweiten 35 Minuten waren dann auch sehr ausgeglichen. IMO versuchte es mit Fernschüssen, die Ben sicher hielt, Turbine mit schnellen Kontern. Doch es fehlte mal wieder das Quäntchen Glück, dass es scheinbar braucht, um in der Verbandsliga Punkte zu holen. So muss Turbine, wie schon vor zwei Wochen in Sangerhausen, trotz eines guten Spieles, ohne etwas Zählbares nach Hause fahren.

 
13. Spieltag am 4.März 2017
VfB 1906 Sangerhausen vs. Turbine Halle   1:0 (0:0)

von Christian Mangold
Mit einer sehr jungen Mannschaft trat die C-Jugend von Turbine die Reise nach Sangerhausen an. Eigentlich müsste das C auch durch ein D ergänzt werden, da drei Spieler des Jahrganges 2004 mit von der Partie waren. Perfekt waren die äußeren Bedingungen: 15°C, Sonne und ein schöner Kunstrasenplatz luden zum Rückrundenauftakt ein. Spieler und Trainer war bereits vor Spielbeginn bewusst, welche schwierige Aufgabe es zu bewältigen galt. Hoch konzentriert und mit einem starken Willen gingen die Jungs in die Partie. Bemerkenswert war sofort, wie alle Spieler auf dem Feld miteinander harmonierten, obwohl sie so noch nie zusammengespielt hatten. Sangerhausen hatte deutlich mehr Spielanteile, ohne sich jedoch Chancen zu erarbeiten. Clever machten die Jungs vom Felsen die Räume zu und gewannen fast jeden Zweikampf. Nur nach vorne fehlte die Durchschlagskraft. Etwas Glück hatte die Mannschaft kurz vor der Pause, als Sangerhausen zweimal hintereinander nur die Latte traf. Die zweite Halbzeit sollte den Zuschauern mehr Abwechslung bieten. Kurz nach der Pause konnte sich Sangerhausen über außen durchsetzen und brachte einen flachen Ball vors Tor, der zur Führung eingenetzt wurde. Die Turbine-Jungs kämpften tapfer weiter, allerdings schwanden die Kräfte immer mehr. Die Schlussphase wurde dann noch einmal richtig spannend. Sangerhausen plötzlich mit übertriebener Härte, in einem ansonsten fairen Spiel, verursachte einen Freistoß nach dem anderen. Bereits in der fünften Minute der Nachspielzeit brachte Linni einen Freistoß noch einmal vors Tor. Jedoch konnte Sangerhausen den Ball klären und der Schiedsrichter pfiff die Partie ab. Eine aufopferungsvolle Leistung von allen Turbine-Spielern, die leider nichts Zählbares einbrachte. Einen großen Dank an Luis, Benedikt und Gregor von der C2, die sich stark gegen die zwei Jahre älteren Gegenspieler behaupten konnten.

 
4.Dezember 2016
Hallenstadtmeisterschaft der C-Junioren

Bereits im letzten Jahr gab es großen Wirbel um die HSM. Die Kicker Arena als unpassender Ort für dieses Turnier und noch dazu die Gruppenzusammenstellung (Turbine zusammen mit dem HFC und dem VfL) wurden dem Stadtfachverband als Kritikpunkte genannt. Leider scheint dieser kritikresistent zu sein. Dieses Jahr fand das Turnier zwar wieder im BIZ statt, jedoch mit einer Anstoßzeit von 7 Uhr und erneut mit einer fraglichen Gruppenzusammenstellung. Beide Verbandsligisten (Turbine und der VfL), ein Landesligist (Blau-Weiß Dölau) und der Ligaprimus aus der Stadtliga (SV Dautzsch) fanden sich in einer Gruppe wieder. Als zusätzliches Highlight wurde den Beteiligten ein sinnloser Modus präsentiert. Auf die Futsal-Regeln verzichtete man dann plötzlich wieder ohne Kommentar. Die ganze Veranstaltung war an Peinlichkeit und Missorganisation nicht zu überbieten. Da wurde der Fußball schon fast zur Nebensache.
Turbine kam gegen Dölau gut ins Turnier und gewann das Auftaktspiel durch zwei Tore von Lorenz. Danach zeigte jedoch der VfL Halle sein ganzes Können und schickte die Turbineros mit einem 1:7 vom Platz. Gegen Dautzsch wurde dann endlich das ganze Potenzial abgerufen. Mit einer großen Überlegenheit gewann Turbine 5:0 und zog als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde ein. Dort wartete mit dem BSV Ammendorf der nächste starke Landesligist und spätere Silbermedaillengewinner. Der erste Block zeigte eine überzeugende Leistung, verpasste aber den Torabschluss. Ammendorf war kaum im Spiel, ging aber trotzdem glücklich durch ein Eigentor in Führung. In der Folge traf Basti nur den Innenpfosten und auch weitere Großchancen wurden liegengelassen. Ammendorf erhöhte dann sogar auf 2:0, bevor Jonas kurz vor Schluss noch auf 2:1 verkürzte. Wieder, wie gefühlt immer in dieser Saison, fehlte der Mannschaft das Quäntchen Glück, um auch mal ein knappes Spiel für sich zu entscheiden. Trotzdem großen Respekt für die gezeigte Leistung!

 
12. Spieltag am 27.November 2016
Turbine Halle vs. FC Grün-Weiß Piesteritz   1:2 (0:0)

von Christian Mangold
Nach zehn Ausfällen, vor allem durch Krankheit und Verletzungen, hatte das Turbine-Trainerteam große Sorgenfalten auf der Stirn. Die Leistung, die die anwesenden zwölf Spieler von Turbine zeigten, war darum umso beeindruckender. Um jeden Ball wurde gekämpft und der Zusammenhalt in der Mannschaft war großartig. Aus diesem Grund ist es besonders traurig, dass das Spiel nicht von einem der 22 Spieler auf dem Feld entschieden wurde, sondern durch die Entscheidungen der Schiedsrichterin. Bereits nach drei Minuten wird Lorenz grob im gegnerischen Strafraum umgegrätscht. Selbst der Gästetrainer gab nach dem Spiel zu, dass es ein klarer Strafstoß war. Er hatte dies aus fast 100m Entfernung gesehen, was die Schiedsrichterin aus 10m einfach nicht sehen wollte. Trotzdem ließen sich die Turbine-Jungs davon nicht beeindrucken und setzten ihre Offensivbemühungen fort. Doch die gut herausgespielten Möglichkeiten fanden keinen passenden Abschluss. Nach der ersten Drangphase von Turbine kam auch Piesteritz besser ins Spiel, schaffte es aber auch nicht sich klare Chancen zu erarbeiten. So stand es nach 35 Minuten noch 0:0. Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte Piesteritz mit einigen Schussversuchen, die Linni im Tor jedoch nicht vor Probleme stellten. Turbine war durch schnelle Konter gefährlich und erzielte so auch nach tollem Kombinationsspiel zwischen Alex und Basti das Führungstor. Bis zehn Minuten vor Spielende schafften es die Turbine-Spieler, durch gute Zweikampfarbeit den Gegner an klaren Chancen zu hindern. Für diese sorgte nun die Schiedsrichterin. In der 61. Minute wird Lucas vom Gegner attackiert. Was folgte war kein Freistoß für Turbine, sondern für die Gäste aus Piesteritz aus guter Position. Yannic Gaunert setzte den Schuss genau unter die Latte und erzielte so den Ausgleichstreffer. Turbine wollte nun zumindest einen Punkt mitnehmen. Doch kurz vor Ende der nächste Freistoß. Linni im Tor kann den Ball nach oben ablenken und will ihn dann Fangen, wird jedoch gleich von zwei Gegenspielern zu Boden gestoßen. Devin Meißner bringt den Ball dann für Piesteritz hinter die Linie. Was die Schiedsrichterin in dieser Situation getan hat, kann von keinem der Beteiligten nachvollzogen werden. Sie gab trotz des klaren Foulspieles das Tor und entschied damit im Alleingang dieses Spiel. So mussten die stark aufspielenden Turbine-Spieler an diesem Tag lernen, das aller Kampf und Einsatz keinen Erfolg gebracht hat, ohne dass der Gegner stärker war, sich mehr Chancen erarbeitet hat oder auch nur reguläre Tore erzielt hat. Es ist auch traurig, dass die Schiedsrichterin nach dem Spiel nicht einmal zu einem Gespräch bereit war. Ein solches Verhalten macht den Spaß am Fußball kaputt. 

 
9. Spieltag am 30.Oktober 2016
Turbine Halle vs. Hallescher FC (U14)   1:2 (1:1)

von Christian Mangold
Ein bemerkenswertes Spiel sollte am Sonntagmorgen auf dem Felsen stattfinden. Turbine zeigte, wie so häufig in den letzten Wochen, eine engagierte Leistung, belohnte sich aber nicht für ein klasse Fußballspiel. Zu viele Chancen wurden nicht genutzt und auf der anderen Seite zeigte sich der HFC sehr effizient. In Erinnerung aller bleibt sicherlich die 34. Spielminute. Turbine, durch ein Freistoßtor in Rückstand geraten, greift an. Sebastian setzt sich gut auf außen durch, dringt in den gegnerischen Strafraum ein und wird vom Gegenspieler gefoult. Der Pfiff ertönt, allerdings entscheidet Schiedsrichter Martin Lee Wolter auf Freistoß. Fassungslosigkeit auf der Turbine-Bank. Nun erfolgte ein kurzes Gespräch zwischen Schiedsrichter und dem HFC-Spieler, der das Foul begangen hatte. Plötzlich zeigt der Arm des Schiedsrichters zum 11m-Punkt. An dieser Stelle kann nur die Fairness von Schiedsrichter und Gegner gelobt werden. Das Verhalten sollte allen Aktiven dieses Sports ein Beispiel sein. Den Strafstoß verwandelte Sebastian sicher und so ging es mit einem Remis in die Pause. Die zweite Halbzeit ist schnell zusammengefasst. Der HFC hatte mehr Spielanteile, schaffte es aber nicht sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Turbine ist immer wieder bei Kontern gefährlich, allerdings fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Unglücklich dann, dass 15 Minuten vor Ende der Ball auf einmal doch im Turbine-Tor einschlägt. So bleiben eine starke Leistung, ein fairer Gegner und die Zuversicht, dass der Knoten vor dem Tor im nächsten Spiel platzt.

 
6. Spieltag am 25.September 2016
Turbine Halle vs. SG 1948 Reppichau   0:4 (0:2)

von Christian Mangold
Der Spitzenreiter der Verbandsligastaffel Süd durfte auf dem Felsen begrüßt werden. Nicht nur die Tabellensituation hätte unterschiedlicher nicht sein können. So standen Reppichau alle Spieler fit zur Verfügung, wovon die Turbine-Trainer nur träumen konnten. Gerade auf der Torwartposition kann langsam von einem Fluch gesprochen werden, nachdem sich in zwei Wochen gleich zwei Torhüter Finger gebrochen haben. Auch die 4er Kette musste komplett umgestellt werden und Kapitän Melchior kurierte seinen Husten im Tor aus. Trotz dieser mehr als schwierigen Voraussetzungen gingen die Jungs mutig und voller Energie in das Spiel und erarbeiteten sich in den ersten fünf Minuten zwei gute Gelegenheiten durch Gregor und Sebastian. Jedoch sollte Reppichau schon nach kurzer Zeit ihre Torgefährlichkeit unter Beweis stellen. Ein Schnittstellenpass erreichte den Stürmer, der den Ball bereits in der 5. Minute im Turbine Tor versenkte. Trotz dieses Rückschlages spielten die Felsenkicker weiter mutig mit und hatten sogar höhere Spielanteile. Jedoch fehlte im letzten Spieldrittel die Durchschlagskraft. Auf der anderen Seite parierte Melchior einen 11m, musste kurz darauf nach einem unglücklichen Ballverlust im Mittelfeld allerdings erneut hinter sich greifen. Trotzdem machte diese erste Hälfte Mut. Die zweiten 35 Minuten verliefen dann ähnlich. Turbine hatte immer wieder ein paar gute Aktionen, die allerdings nicht zu Torchancen führten. Reppichau versuchte vor allem, ihre schnellen Außenspieler in Szene zu setzen. Über einen solchen Angriff erzielten sie auch das dritte Tor des Tages, bevor vom 11m-Punkt der Endstand 0:4 erzielt wurde. In großen Teilen des Spiels konnten die Turbine-Jungs mit dem Spitzenreiter mithalten. Mit guter Moral und starkem Einsatz wurde bis zur letzten Minute gekämpft. Dieses Spiel sollte deshalb Mut machen und neue Kraft geben, für die nächsten Verbandsligapartien.

 
2. Spieltag am 28.August 2016
Turbine Halle vs. VfB Sangerhausen   0-0

von Christian Mangold
Das zweite Ligaspiel gegen Sangerhausen und alle Beteiligten dachten, sie hätten sich in die subtropische Klimazone verirrt. 35°C auf dem Felsen trieben schon bei den Zuschauern, die ein packendes Verbandsligaspiel auf dem Felsen verfolgen konnten, die Schweißperlen auf die Stirn. Die ersten fünf Minuten gehörten, wie schon in der vergangenen Woche, den Turbine-Jungs. Mutig wurde begonnen und nach vier Minuten erfolgte ein schöner Pass auf Gregor, der kurz vor dem Tor rüde vom Gegner gestoppt wurde. Ein Pfiff ertönte jedoch nicht, was alle Beteiligten etwas aus der Fassung brachte. Nach dieser Aktion war plötzlich Sangerhausen die spielbestimmende Mannschaft. Mit starkem Pressing setzen sie Turbine unter Druck, wodurch viele Fehler im Spielaufbau entstanden. Zwingende Torchancen konnten sich die Gäste jedoch nicht herausarbeiten. Nach der ersten Trinkpause spielte Turbine mutiger auf, die Abstimmung im Mittelfeld klappte nun endlich besser. Vor allem Diego über außen und Gregor im Sturm sorgten für Gefahr für die gegnerische Abwehr. Mit dem Halbzeitergebnis von 0:0 konnten alle erstmal zufrieden sein, auch wenn es einige Korrekturen vom Trainerteam gab. In der kompletten zweiten Halbzeit gab es ein anderes Bild. Turbine war die spielbestimmende Mannschaft und schaffte es immer wieder durch schnelle Tempovorstöße sich Chancen zu erarbeiten. Alle Turbine-Spieler gewannen immer mehr an Selbstvertrauen und gingen nun auch mit dem richtigen Einsatz in die Zweikämpfe. Einzig die Chancenverwertung muss noch verbessert werden. Basti hatte mehrmals den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber knapp am starken Torhüter der Gäste. Alle Jungs hatten am Ende das Gefühl, dass in diesem Spiel noch mehr als der eine Punkt drin gewesen wäre.
Das Trainerteam ist trotzdem Stolz auf die gezeigte Leistung, vor allem das Durchhaltevermögen über 70 Minuten bei diesen hochsommerlichen Temperaturen war beeindruckend. Auch der Teamgeist stimmt und es gelingt sogar immer wieder, starke 04er Spieler mit in den Kader zu integrieren. An diese Leistung kann am nächsten Wochenende beim Stadtderby gegen den VfL Halle angeknüpft werden.

 
Landespokal 1.Runde 21.August 2016
Sportring Mücheln vs. Turbine Halle   2:5 (1:2)

von Christian Mangold
Im Vergleich zur B- und A-Jugend hatten zumindest die C-Junioren von Turbine mit dem Gegner Sportring Mücheln etwas mehr Losglück. Die Bedingungen in Mücheln waren ideal, ein sehr gepflegter und großer Rasenplatz wartete nur auf ein gutes Kurzpassspiel. Mit diesem sollte Turbine zu Beginn auch gleich die Kontrolle im Spiel übernehmen. Mit viel Ehrgeiz wurde in das Spiel gegangen. Schnelle Kombinationen über Sebastian und Constantin auf außen brachten die ersten Chancen im Spiel. Danach wurde der Gastgeber mutiger und erarbeitete sich mehr Spielanteile. Hier merkte man der jungen Turbine-Mannschaft an, dass sie noch nicht lange in dieser Form zusammenspielt und noch dazu auf viele kranke, verletzte und abwesende Spieler verzichten musste. Nachdem diese kritische Phase überstanden wurde, schaffte Turbine mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten (´14 Lorenz, ´15 Sebastian) eine beruhigende Führung herzustellen. Vor allem Lorenz sorgte durch seine schnellen Dribblings immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen 16er. Etwas glücklich war dann der Anschlusstreffer durch Mücheln per Distanzschuss kurz vor der Pause. In der zweiten Halbzeit wurde Turbine immer stärker und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen von denen leider nur drei zur 5:1 Führung genutzt wurden (´50/´55 Sebastian, ´62 Melchior). Auf der anderen Seite wurde die Abwehr um Kapitän Melchior nur selten von den weiterhin stark aufspielenden Gastgebern geprüft. In der letzten Spielminute schaffte es Mücheln, noch einen Konter mustergültig auszuspielen und auf den Endstand 5:2 zu verkürzen.
Das Trainerteam sah phasenweise sehr schönen Kombinationsfußball und eine starke Teamleistung, jedoch gibt es auch noch kleinere Baustellen, an denen in den nächsten Wochen gearbeitet werden muss.