Spielberichte 2016/2017
 



22. Spieltag am 27.Mai 2017
Roter Stern Halle II vs. Turbine Halle III   0:2 (0:0)

von Sven Ziegler
Die letzten Hartplatzhelden
Die „Roten Sterne“ wussten vermutlich nicht, als sie die Entscheidung trafen, dem Angebot Turbines zu widersprechen, um dieses Spiel auf dem Rasen auszutragen, welch´ historisches Ereignis am Samstag, den 27.Mai 2017 sie mit dieser desaströsen Entscheidung in Stein meißelten. Es sollte das letzte Pflichtspiel einer Turbinemannschaft auf der ungeliebten Staublunge werden, ein letztes Mal durften die Hartplatzhelden vom Felsen blutige Schotterflechten einsammeln, ein letztes Mal bestand die Chance, den Ball im Aschewind verschwinden zusehen. Und unser Schotter zeigte sich von seiner allerbesten Seite: 28°C Oberflächentemperatur, Staub bis zum Mond und trocken wie Saharastroh. Roter Stern 2 vs. Turbine 3 ist natürlich nicht das Traumfinale, welches ein 60 Jahre alter Haudegen erleben sollte, aber die anfangs 10 Turbineros wussten um ihre Möglichkeiten der Geschichtsschreibung und legten sich konzentriert ins Zeug, um sich mit einem Erfolg in die „Rinde“ zu brennen. 0:0 zur Pause gegen ein Bolzplatzteam vom ganz und gar nicht anderen Stern war ein Ergebnis, welches wenig Historisches beinhaltete; welches aber immer noch die Chance in sich trug, in die Turbinebücher geschnitzt zu werden. Wasser statt Helene Fischer stand zur Pause am Spielfeldrand und ab Minute 46 sollte es dann endlich auch geschichtsträchtig werden: Sven Beyer erzielte das letzte Stolpertor auf der Asche, Jonny Solf holte sich die letzte Oberschenkelflechte im Strafraum Nord ab, Jan Mengershausen schoss in seinem vorerst letzten Spiel für Turbine das allerletzte Pflichtspielschottertor und die Abwehr um Eisbär Müller hielt die Null für immer fest.
Nachdem Schiri Winter zum Abpfiff bat und kurz zuvor Andrej Stephan für den historisch allerletzten Ballkontakt auf dem Staub verantwortlich zeichnete, war das Kuriosum perfekt, das Turbine Halle einen 2:0-Auswärtssieg auf seiner Heimstätte einfuhr und somit perfekt und gut gelaunt den Kohleanzünder in den Grill schob. Zwei Stunden später meldete T2 Ersatzcoach Marenbach: „Männer: Ergebnissynchron“ (T2/2:0 gegen Kanena/auf Rasen), welches natürlich mit dem euphorischen Turbineapplaus erwidert wurde, aber die wahren Helden dieses Samstags haben mit hellblauen Trikots und Turnschuhen unsere „Rinde“ beerdigt.

Turbine: Dürschke; Müller, Ziegler, Stephan, Solf, Domke, Schmidt, Mengershausen, Sultanaliev, Beyer, John